Reactos Installieren ? Man nehme VirtualBox (Open Source)

Hier können Sie auf Deutsch diskutieren. Bedenken Sie, dass Sie in den englischen Foren mehr Nutzer ansprechen.

Moderators: EmuandCo, Dr. Fred, frik85

Blackcrack
Posts: 1808
Joined: Tue Dec 20, 2005 12:55 pm
Contact:

Reactos Installieren ? Man nehme VirtualBox (Open Source)

Post by Blackcrack » Sat May 03, 2008 1:35 pm

ImageImage
Hy,

ich hab heut ein bisschen mit VirtualBox rum gespielt und hab mit bekommen,
daß es in Version 1.6.0 vorliegt, die unter Open Source,
zuvor entwickelte Virtual Mashin wurde bei Innotek entwickelt und
dann unter Open Source gestellt.

Herrunter laden kann man das hier bei Sun :

Download

bei den Screenshots kann man sehen, daß VirtualBox
ganz einfach an zu wenden ist.

Die Licensing Faq Beschreibt es genauer, da VirtualBox unter
GNU General Public License V2 steht kann man VirtualBox
guten Gewissens empfehlen ;)

liebe grüße
Blacky

p.s.:könnte man ja sticken ;)

raketenfred
Posts: 95
Joined: Sun Sep 16, 2007 9:12 pm

Post by raketenfred » Sun May 04, 2008 4:35 pm

wirklich nur zu empfehlen einziges manko der relativ schnellen weiter entwicklung dass es keine update funktion gibt ansonsten echt top!

Matthias
Posts: 496
Joined: Tue Dec 27, 2005 12:43 am

Post by Matthias » Sun May 04, 2008 4:44 pm

raketenfred wrote:wirklich nur zu empfehlen einziges manko der relativ schnellen weiter entwicklung dass es keine update funktion gibt ansonsten echt top!
Wieso sollte Sun eine Update-Funktion in VirtualBox einbauen, nur weil gewisse Drittklassige Betriebssysteme keinen vernünftigen Paketmanager mitbringen?

McStarfighter
Posts: 33
Joined: Sun Dec 16, 2007 3:31 am

Post by McStarfighter » Mon May 05, 2008 1:48 am

DA kann ich Matthias nur zustimmen. Man sieht ja am Beispiel der Debian-Varianten, daß sehr wohl Reps zum Update gepflegt werden. Windows hat halt leider keine zentrale Software-Verwaltung, da darf man dann alles von Hand machen.

hefner
Posts: 240
Joined: Fri Dec 16, 2005 11:49 am

Post by hefner » Mon May 05, 2008 7:55 am

Weil es SINNVOLL währe sich nicht nur an den Paketverwalter zu halten sondern die Updates direkt und zeitnah beim Anbieter abzuholen ?

Das Ubuntu (und noch schlimmer Debian) immer einige Wochen bis monate brauchen um Programm - Aktualisierungen überhaupt aufzunehmen spricht Bände.

Radhad
Posts: 605
Joined: Wed Apr 12, 2006 5:09 pm
Contact:

Post by Radhad » Mon May 05, 2008 9:13 am

Bei Debian geht es nunmal vor allem um Stabilität. Jedoch finde ich es schon ärgerlich, wenn so etwas banales wie der Firefox 3 nicht mehr funktioniert, weil die Libs zu alt sind ...

Generell finde ich, hat beides seine Vorteile ;)

raketenfred
Posts: 95
Joined: Sun Sep 16, 2007 9:12 pm

Post by raketenfred » Mon May 05, 2008 2:06 pm

weiß denn einer ob ich die installer datei einfach drüber jagen darf oder erst vb deinstallen muss bevor ich update??!!

Radhad
Posts: 605
Joined: Wed Apr 12, 2006 5:09 pm
Contact:

Post by Radhad » Tue May 06, 2008 8:52 am

Im Normalfall kannst du das einfach drüber installieren.

raketenfred
Posts: 95
Joined: Sun Sep 16, 2007 9:12 pm

Post by raketenfred » Tue May 06, 2008 4:33 pm

thx

Blackcrack
Posts: 1808
Joined: Tue Dec 20, 2005 12:55 pm
Contact:

Post by Blackcrack » Wed May 07, 2008 7:04 am

Hy hefner
ich hab grad Be59 getippert :
Blacky wrote: Hy Be59,
be59 wrote: Blackcrack, ich kann Deutsch : D
Ich glaub es zwar selbst nicht, aber egal.
LINUX AN DIE MACHT.(BEI SERVER)
Zumindest spare ich mir mit Open-Source ne Menge Geld.(Obwohl mehr hinter Open Source stegt)

Mein Englisch ist net gut, deswegen versuche ich dein Thread zu interprieteren. Meine Quelle für diese Behauptung ist Wikipedia/Stupidedia Wink. I-Wo hab ich es gelesen
Deutsch¿, wie, ouhmann, langsam weis man nemme wer d'aitscher iss
und wer ned' *lol* derb.. na egal.. ~~~~~~


Linux an die macht bei server, gug' dir doch mal an, wieviel alleine
es an verschiedene distrie's gibt, deren packete Du nicht unter einander
installieren kannst !
Fällt Dir jetzt was auf ?! noch ned ?
Gehen wir mal in die Geschichte, es gab mal ein Folk.. das sprach die
gleiche Sprache, wuchs und gedieh' . Dann kan ein König, der ließ sich
ein Turm errichten oder irgendwas hohes, war aber ned der Eifelturm,
sondern n ganzes Stück höher, daß er Gott nahe sein sollte im Himmel,
um Ihn mit einem Pfeil zu töten.. und was war, daraus wurde dann der
Turm zu babel und die Stimmen wurden durch den Zorn Gottes geteilt und
nicht jeder konnte mit jedem meh sprechen und Das folk teilte sich und
war fortan nichtmehr ein's und sprang aus einander und teile sich und zog
fortan gespalten hin. So, das gleiche ist mit Mandriva, Redhat, Suse und
wie se alle heisen, die Distriebutionen, ohne da es viele sehen, teilen sich
und spalten sich... nischt' gut, gar nicht gut, so geht ne menge
Programmierkraft flöten und alleie Die Distriebutoren haben in der hand,
was nun as Packet raus kommt und was nicht, oky, es gibt einzelne
Usergroups die dieses durch vielfalt ersetzen wollen und tun,
wie zum beispiel die Mandrivauser.nl die zum beispiel tatgräftig mit
arbeitet oder in Ubuntu, aber über kurz oder lang werde die Gruppen über
generationen hinweg aussterben und dadurch werden dann nur noch die
Distriebutors erhalten bleiben die das ganze dann in händen halten,
daher ist es sehr wichtig, daß es sowas wie Win32 überhaupt gibt um
einfach ein "vereintes Königreich" bei behalten zu können um nicht alles
spalten lassen zu können, da eben Win32 das eine, erste wirklich gute
Betriebsystem ist und war, das eben alles, wirklich alles unter einem Hut
vereinen kann... da hat Bill Gate's schon die richtige Nase für gehabt !
Das möchte ich Bill gar nicht absprechen, aber, was er daraus bez. mit
diesem gemacht hat, das iss ne sauerrei.. Wart mal ab, bis Reactos rennt,
was meinste wie viele sich einfach zu bequem sind, Linx weiter zu
benutzen.. und auserdem, wenn de Coder wirklich Reactos so zusammen
bauen, wie sie es zu fühlen geben, dann wird das ohne hin so ein System
wie es Linux ist, nur eben in Win32 und wenn edlich der gcc64 genommen
werden kann, auch in 64bit.
Daher, schrei mal nich zu arg.. Linux for ever, denn das, wird Einerseitz
durch seine bequemlichkeit, aufspaltung und eigene Linux incompatiebilität
sowie schnelles veralten der Distriebutionspackete irgendwann unter
gehen.. hoff ich zumindest.. denn alte programmierarbeit dann durch neue
so schnell ersetzen zu lassen daß es denn einfach incompatiebel sein darf,
ist ne sauerrei... somit geht einerseits viel an Arbeit verloren und auch viel
an wissen.... und das.. ist Fackt...

liebe grüße
Blacky
Das mal zu Packetmanager... lieber hab ich nen Anbieter,
der seine programme schreibt und selbst anbietet, als einer,
der lauter für sich eigene Packete daraus macht und somit das ganze
Betriebsystem Spaltet und später machen kann was er will.. als lieber
schau ich denn beim Anbieter vorbei oder wenn der sich einträgt an
sowas wie http://www.nonags.com/ als wenn ich nen Distriebutor hab,
der sich rasnimmt einen zu bevormunden in irgendeinem ansatz und
nachher nur noch das anbietet was dem anschein nach legal ist und
somit dann gegeben ist, daß man still und heimlich immer mehr
eingeschränkt wird.. das mal zu dem thema..

liebe grüße
Blacky

Speedator
Posts: 136
Joined: Sat Jun 17, 2006 4:42 pm

Post by Speedator » Wed May 07, 2008 12:07 pm

Im Normalfall will man einen Server ja für den professionellen Einsatz als Gesamtsystem. Von daher ist das mit den Paketen kein wirkliches Problem.
Und wenn nicht, backt man sich halt das Paket aus den Sourcen, denn die sind halt doch kompatibel.
Es gilt wohl viel eher für den Desktop, dass es für die Verbreitung problematisch ist, dass es keine definitiven Paketstandard gibt.(da könnt man jetzt auch noch Jahre drüber schwadronieren).

Btw: Kann es sein, dass du dich im Thread vertan hast? Das passt hier so direkt eigentlich nicht rein.

hefner
Posts: 240
Joined: Fri Dec 16, 2005 11:49 am

Post by hefner » Wed May 07, 2008 3:46 pm

Hey Blackcrack ...

Naja wie Radhad schon sag, beides hat Vorteile.
Paketmanager erlauben es halt schnell mit wenigen Klicks vollständige Suiten zu installieren und lösen dabei gleichzeitig die Abhängigkeiten auf.
Hier wird auch drauf geachtet das die Software auch wirklich läuft bzw. mit einander kompatibel ist.
Wer ein stabil laufendes System haben will, benutzt so was.

Allerdings kann man ja auch die Software direkt vom Anbieter holen, was gerade bei Open-Source oft einige Nachteile hat.
Klar sie ist immer aktuell und hat die neusten Sicherheitspatches.
ABER du kannst dir dann auch fix mal ne unstabile Version ins Haus holen oder die Abhängigkeiten sind nicht gelöst. Im schlimmsten Fall installierst du veraltete Bibliotheken, weil eine Software diese für ihre Abhängigkeit gleich mit installiert. Populär war des bei den ersten DirectX Versionen, wo glaub ich die 3 eine 5er Installation überschrieb.
Besonders wenn die Software nur als Source vorliegt wird es gerade unter Windows echt unbequem. Kaum einer will diese Teile für sich selber Kompilieren.


btw.: Linux rockt !!!

Blackcrack
Posts: 1808
Joined: Tue Dec 20, 2005 12:55 pm
Contact:

Post by Blackcrack » Wed May 07, 2008 5:18 pm

Hy,

ach ich hab den tread eröffnet und bislang ist er nicht gestickt:\
also sch.. drauf *s*

"was gerade bei Open-Source oft einige Nachteile hat. "

humm, wenn es Win32 ist, nicht, da bekommt man vom anbieter
direckt in install packet...

Und wer sagt bitte schön, daß Win32 nicht proffesionellen Einsatz
Schaden könnte oder gar dafür gedacht ist, blos weil Unix und Linux
eben hald bislang besser laufen als Microschrott, hey passt mal auf,
hier wird Win32 programmiert und zwar so, daß sie genauso
schnell läuft wie das Linux, im übrigen benutz ich Mandriva Cooker !

Also, was soll der geitz ! für alles gibt es Win32 Programme und
warum sollte man das nicht profesionell einsetzen können..
als Leutz bitte, bin ich denn hier auf m' verkehrten schiff oder wie ??
(nich bös gemeint, nur verdammt ernsthaft nachgefragt)

liebe Grüße
Blacky

Speedator
Posts: 136
Joined: Sat Jun 17, 2006 4:42 pm

Post by Speedator » Wed May 07, 2008 9:47 pm

Wer hat denn gesagt, dass man es nicht professionell nutzen kann?

Und was du mit win32 meinst wäre bei Linux ungefähr so als würden sich alle nach den Standards richten, die Redhat für seine Distribution definiert.
Dieser "win32-Standard" entsteht halt durch die Übermacht von Microsoft. Microsoft richtet sich nur nach den eigenen Dingen. Von daher kann man sowas den Linux-Distris nicht vorwerfen. Das sind halt zwei paar Schuhe. So wie mit den Äpfeln und Birnen.

Aber kein Frage: Ein einheitliches Paketsystem ist immer von Vorteil.

Im übrigen läuft ja auch nicht jedes Windows-"Paket" unbedingt auf jedem Windows.

Was die Geschwindigkeit angeht: Das kann man momentan nicht beurteilen. Dafür ist es noch viel zu früh, da ja noch keine vergleichbare Funktionalität vorliegt. Aber es kann natürlich sein, dass es dann durchaus auch schneller läuft. Wir werden es sehen. Nur Aussagen dazu sind momentan reines Marketing.

Blackcrack: Wenn jemand positiv über Linux schreibt und was an Windows auszusetzen hat, heißt dass doch nicht, dass er ReactOS verurteilt oder ähnliches(dann würde er wohl nicht hier wohl weniger vorbeischauen). Kritisches Auseinandersetzten macht doch die ganze Arbeit viele glaubwürdiger.

Blackcrack
Posts: 1808
Joined: Tue Dec 20, 2005 12:55 pm
Contact:

Post by Blackcrack » Thu May 08, 2008 8:24 am

Hy,

glaubwürdger... mag sein, können Jahre langes bestehen von wegen win32
und einen gewissen standart um die gleichen libarys zu verwenden, nicht
auch die Glaubhaftigkeit sowie einen gewissen standart pflegen, der zwar
da ist aber nicht gezwungen ist um zusammen zu arbeiten, aber.. jetzt
kommt das große aber, wenn packetmanager gefördert werden und nicht
mehr die installer, kann es sein, daß jeder sein eigenes packetformat
zusammen stellt und es als standart definiert, schau debian, Redhat und
Suse an, das beste Beispiel.. und nun schau Microsoft, mit msi an, auch
ein Beispiel, kommt jetzt jemand daher um macht ein eup, für europa
pack oder n' anderer der macht n' ukp , um alleine mal bei Ländern zu
bleiben.. daher, find ich die packformate gar nicht mal sooo gut, denn die
sind dann unabhängig von Betriebsystem und können es dann
begünstigen, daß jeder sein eigenes Süppchen kocht und das find ich
absolut Schwachsinn, daher nicht die Packs find ich schwachsinn,
sondern daß es überhaupt gegeben ist, und angefangen wurde mit
irgendwelchen eigenen packetstandarts.. kann im Win32 auch einreisen,
dann haben wir die gleiche beschissene Situation wie im Linux..
Nimm doch mal n packet von debian und installier es bei Suse oder
anders rum, ohne es manipulieren zu müsse.. also.. von daher..
lieber nen vernünftiger "deftiger" installer /unattended/silence
oder gar kein installer (eine exe datei die die libs von win beutzt)
also solche sackblöden packformate.....
sorry, wenn ich jetzt leicht generft wirke, aber das kommt so über die
jahre, wen man sieht was für dreck gebaut wird und das ganze immer
weiter auseinander driftet.. bis keiner den anderen mehr "versteht"..
*kotz* (hab ich nich recht ??¿¿¡)

liebe Grüße
Blacky

Post Reply

Who is online

Users browsing this forum: Bing [Bot] and 0 guests